Wie findest du den richtigen Namen für dein Baby?

Die Suche nach dem passenden Babynamen ist wohl eine der größten Herausforderungen, auf die du während deiner Schwangerschaft stoßen wirst. Soll dein Baby einen beliebten oder lieber einen seltenen Namen haben? Oder doch eher modern?

Prinzipiell gibt es hierbei keinen richtigen oder falschen Weg. Wichtig ist dabei nur, dass du und dein Partner den Namen mit Liebe auswählen. Da dein Kind jedoch sein Leben lang mit diesem Namen aufwachsen wird, gibt es einige Punkte zu berücksichtigen, die dir bei diesem schwierigen Prozess der Namenssuche helfen werden.

Vornamen: Einer, zwei oder doch gleich drei?

Vornamen für dein Kind findest du überall: Im Namenslexikon, im Internet, in Büchern und Zeitschriften, im Kino beim Abspann, auf dem Spielplatz und im Café (Starbucks Becher). Deine Familie und Freunde werden sicher auch einige Namensgebungen parat haben. Du solltest bei deiner Namensfindung auf jeden Fall darauf achten, ob der ausgewählte Vorname zum Nachnamen passt. Natürlich gibt es hierbei einige klassische Regeln: Je länger der Familienname, desto kürzer der Vorname und andersrum; betonte und unbetonte Silben sollten sich abwechseln, ebenso Vokale. Sollte dein Partner einen anderen Nachnamen haben, sollte der Vorname mit beiden harmonieren.

Solltest du dich für mehr als einen Namen entscheiden, kannst du dir überlegen, ob es ein Doppelname werden soll (z.B. Lisa-Maria). Hierbei musst du darauf achten, wie die beiden Namen zusammen klingen. Generell gilt jedoch in Deutschland: Mehr als fünf Namen sind tabu. Bei mehreren Namen kann der traditionelle Weg gewählt werden und bestehende Familiennamen, z.B. der von der geliebten Oma, als Zweitnamen miteingebunden werden. Achte dabei darauf, dass die Namen nicht zu lang werden und bedenke bei deiner Namenswahl auch mögliche Abkürzungen beziehungsweise Kurzformen, Spitznamen und Initialen!

Hast du einen Vornamen für dich entdeckt, sprich den Namen am besten laut aus und frage dich, wie er für dich klingt, wenn du dein Kind rufst: Klingt es zu hart? Zu kurz? Probe ihn auf verschiedene Art und Weise. Du wirst merken, wenn er dir gefällt. Am Ende ist nur wichtig, ob du und dein Partner den Namen mögen!

Beliebtheit: Ja oder Nein?

Wenn du nicht möchtest, dass dein Kind wie jedes zweite Kind heißt, dann solltest du von den beliebtesten Vornamen abweichen (hier eine Liste: http://www.beliebte-vornamen.de/). Bei Mädchennamen wären dies Mia, Mila, Emily oder Emma. Luca, Maximilian oder Finn beziehungsweise Fynn geschrieben, zählen zu den beliebtesten Jungennamen. Zu individuell und ausgefallen sollte der Babyname jedoch auch nicht sein, da es deinem Kind ungewollte Aufmerksamkeit bringen wird. Du möchtest schließlich nicht, dass es stets auf seine Namensgebung angesprochen oder gar deswegen gehänselt wird. Achte daher auch auf die Schreibweise und Aussprache des Namens!

Ist die Namensbedeutung wichtig?

Hast du dich für einen Namen entschieden, lohnt sich eine kurze Recherche, zum Beispiel im Namenslexikon. Manche Vornamen haben eine etwas komische Bedeutung, so bedeutet Leah zum Beispiel „Kuh“. Jedoch sind Namensbedeutungen auch ideal, um Familienmitglieder oder -tätigkeiten zu ehren: Althea für „die Heilende“ in Ärzte-Familien zum Beispiel.

Vorname hat Einfluss auf soziale Wahrnehmung

Eine Studie der TU Chemnitz hat herausgefunden, dass Vornamen zur sozialen Wahrnehmung beitragen. So wird der Jungenname Jonas häufig als intelligent empfunden, während Mario nicht so gut abschneidet. Mädchennamen wie Julia werden als besonders attraktiv wahrgenommen, Petras hingegen nicht so sehr. Außerdem wurde in einer weiteren Studie ausgewertet, dass viele Lehrer sich bereits aufgrund der Kindernamen ihrer Schüler ein Urteil bilden. So ist Kevin besonders stark mit Vorurteilen belastet: Sie gelten schlichtweg als faul.

Geburtsvorbereitung

GeburtsvorbereitungDer kompakte Online Geburtsvorbereitungskurs mit zertifizierter Hebamme. Bereitet die Geburt jetzt gemütlich von zu Hause aus vor. mehr Infos

 

Schwanger & Yoga

SchwangerschaftsyogaBleibt fit und entspannt in der Schwangerschaft. Jetzt zum Yogakurs speziell für Schwangere anmelden. mehr Infos

 

Rückbildungskurs

Rückbildungskurs

Gemütlich daheim und in entspannter Atmosphäre mit Deiner Personal-Trainerin Katja.
Kompletter Kurs aufgeteilt in Schwangerschaft, Geburt und Mutter-Kind-Zeit
Jederzeit abrufbar und pausierbar. mehr Infos