Babybauch & Umstandsmode

So individuell wie deine Schwangerschaft ist, so ist auch dein wachsender Babybauch. Er wächst in Schüben und hält sich dabei nicht an Vorgaben. Manche Frauen haben einen eher spitzen Bauch, manche einen runden oder breiten. Dass man an der Bauchform das Geschlecht des Kindes erkennen kann, ist ein Mythos, der sich hartnäckig hält. Hier erfährst du was das Wachstum deines Bauches beeinflusst und was es mit der sogenannten Umstandsmode auf sich hat.

 

 

Wachstum deines Bauches

Obwohl sich dein Körper bereits in den ersten Schwangerschaftswochen verändert, ist für Außenstehende noch nicht erkennbar, dass du schwanger bist. Die meisten Frauen bemerken zwar schon recht früh, dass sich ihr Bauch etwas nach vorne wölbt, dies hat jedoch nichts mit der wachsenden Gebärmutter zu tun, sondern ist eher auf einen geblähten Darm zurückzuführen. Erst mit zunehmendem Schwangerschaftsalter verdrängt die wachsende Gebärmutter erst die Blase und den Darm und später den Magen und die Lunge.

Der Fundusstand

Das Wachstum der Gebärmutter kann von außen mit Hilfe der Leopold’schen Handgriffe erfasst werden. Der höchste Punkt der Gebärmutter wird dabei als Fundusstand (F) bezeichnet. Er wird im Verhältnis zum Schambein (Symphyse = S), zum Bauchnabel (Nabel = N), zum Rippenbogen (Rb) und manchmal auch zum Brustbein (Xyphoid = X) angegeben. Als Maßeinheit wird die Anzahl der Querfinger verwendet.

So befindet sich der Gebärmutterfundus in der 12. Schwangerschaftswoche auf Höhe des Schambeins (F:S), also noch im Becken und von außen noch nicht sichtbar.

In der 16. Schwangerschaftswoche steht die Gebärmutter etwa 2 Querfinder über dem Schambein (F:S+2). Jetzt ist von außen in der Regel schon eine kleine Wölbung im Unterbauch erkennbar.

In der 20. Schwangerschaftswoche befindet sich der Fundus etwa 3 Querfinger unter dem Bauchnabel (F:N-3). Spätestens jetzt ist es eindeutig, dass du schwanger bist.

Ungefähr in der 24. Schwangerschaftswoche ist die Gebärmutter am Nabel angekommen (F:N).

In den nächsten vier Wochen steigt sie um weitere 3 Querfinger, sodass sie in der 28. Schwangerschaftswoche etwa 3 Querfinger über dem Nabel steht (F:N+3).

In der 32. Schwangerschaftswoche ist sie etwa 3 Querfinger unter dem Rippenbogen zu tasten (F:Rb-3).

Und ca. 4 Wochen vor dem Geburtstermin am Ende der 36. Schwangerschaftswoche hat sie den höchsten Stand erreicht. Jetzt steht sie am Rippenbogen (Rb) und drückt dabei unangenehm auf den Magen und verdrängt die Lunge. Du wirst merken, dass du nur noch kleine Mahlzeiten zu dir nehmen kannst und dir das Atmen schwer fällt.

Doch dieser Zustand hält nicht lange an. In den nächsten Tagen wirst du Senkwehen haben, die bewirken, dass das Köpfchen deines Babys ins Becken rutscht. In der ersten Schwangerschaft sind diese Senkwehen in der Regel schmerzlos. Die meisten Frauen bemerken plötzlich, dass sie wieder besser Luft bekommen, dafür jedoch noch häufiger Wasserlassen müssen, da das Köpfchen jetzt auf die Blase drückt. Dabei verändert sich nicht nur der Höhenstand der Gebärmutter, welcher am errechneten Geburtstermin mit 2 Querfinger unter dem Rippenbogen angegeben wird (F:Rb-2), sondern auch die Bauchform. War der Bauch vor den Senkwehen eher apfelförmig, so ist er nach den Senkwehen eher birnenförmig – unten rund und oben abgeflacht.

Der Bauchumfang

Die Messung des Bauchumfangs ist keine gängige Praxis um die Größe deiner Gebärmutter bzw. die Größe deines Babys zu messen. Dennoch kannst du mit dieser Methode selber einschätzen wie schnell dein Bauch wächst. Der Bauchumfang wird mit Hilfe eines Maßbandes in Höhe des Bauchnabels gemessen. Im Durchschnitt nimmt der Bauchumfang während einer Schwangerschaft um circa 40 cm zu. Am Ende der Schwangerschaft beträgt er bei den meisten Frauen 100 bis 120 cm.

Beeinflussende Faktoren

Ob du einen großen oder einen kleinen Bauch hast, hängt von vielen Faktoren ab und lässt nicht automatisch Rückschlüsse auf das Wachstum deines Babys zu. Folgende Faktoren beeinflussen das Wachstum deines Bauches :

  • Größe und Gewicht
  • Gewebebeschaffenheit (Bindegewebe, Muskulatur, etc.)
  • Gewichtszunahme in der Schwangerschaft
  • Fruchtwassermenge
  • Größe, Gewicht und Lage deines Babys
  • Anzahl der Schwangerschaften (Mehrgebärende haben meist einen größeren Bauch)
  • Trainingszustand

Solltest du das Gefühl haben, dass dein Bauch zu klein oder zu groß ist, solltest du deinen Frauenarzt oder deine Hebamme aufsuchen. Sie können einschätzen, ob die Größe zur entsprechenden Schwangerschaftswoche passt.

 

Umstandsmode

Wann benötigst du Umstandskleidung?

Auch diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Der Zeitpunkt hängt von deinen individuellen Bedürfnissen, deinen Modevorlieben, dem Wachstum deines Bauches und deiner Gewichtszunahme ab. Die meisten schwangeren Frauen empfinden jedoch ab Beginn des zweiten Trimenons ihre normale Kleidung als unangenehm. Du entscheidest ab wann du auf Umstandsmode zurück greifen möchtest.

Glücklicherweise hat sich das Angebot in den letzten Jahrzehnten verändert, sodass du inzwischen in fast jedem Kaufhaus geschmacksvolle, bequeme Umstandskleidung kaufen kannst. Außerdem gibt es diverse Fachgeschäfte, die den Ansprüchen einer modischen Schwangeren gerecht werden.

Wann benötigst du einen neuen BH?

Aufgrund der hormonellen Umstellung wachsen deine Brüste vor allem zu Beginn der Schwangerschaft. Sie werden nicht nur größer, sondern auch schwerer. Um Beschwerden vorzubeugen, empfiehlt es sich frühzeitig einen Schwangerschafts-BH zu tragen, der das zusätzliche Gewicht optimal stützt.

Wahl der Größe

Um die für dich passend Größe zu finden, kannst du dich an deiner Konfektionsgröße vor der Schwangerschaft orientieren. Die meisten Hersteller rechnen die zu erwartende Gewichtszunahme mit ein. Da jedoch nicht alle Schwangeren gleich viel zunehmen, lohnt sich ein Blick in die Größentabelle der jeweiligen Marke. Gemessen werden jeweils an der stärksten Stelle Brust-, Bauch- und Hüftumfang.

Umstandskleidung

Da es inzwischen ein großes Angebot an Umstandskleidung gibt, wirst du dich bezüglich deines Kleidungsstils nicht einschränken müssen. Ob online, in Kaufhäusern oder in Fachgeschäften – die Auswahl ist riesig. Du findest nicht nur Alltagskleidung, sondern auch Berufskleidung, Sportkleidung, Abendkleidung sowie Mode für formelle oder festliche Anlässe.

Besonders günstige Umstandsmode findest du bei bonprix, H&M und C&A. Etwas hochwertigere Produkte gibt es bei Paulina oder bellybutton. Die französische Marke Vertbaudet stellt sehr praktische Umstandskleidung her, und mit Esprit liegst du voll im Trend. Solltest du in der Schwangerschaft heiraten, findest du bei tiffanyrose  oder mamarella wunderschöne Umstandsbrautmode in jeder Größe für den schönsten Tag deines Lebens.

Viel Spaß beim Stöbern!

 

Geburtsvorbereitung

GeburtsvorbereitungDer kompakte Online Geburtsvorbereitungskurs mit zertifizierter Hebamme. Bereitet die Geburt jetzt gemütlich von zu Hause aus vor. mehr Infos

 

Schwanger & Yoga

SchwangerschaftsyogaBleibt fit und entspannt in der Schwangerschaft. Jetzt zum Yogakurs speziell für Schwangere anmelden. mehr Infos

 

Rückbildungskurs

Rückbildungskurs

Gemütlich daheim und in entspannter Atmosphäre mit Deiner Personal-Trainerin Katja.
Kompletter Kurs aufgeteilt in Schwangerschaft, Geburt und Mutter-Kind-Zeit
Jederzeit abrufbar und pausierbar. mehr Infos